Logo SILKYBasierend auf dem Förderaufruf ‚Starke Kinder – chancenreich‘ des Ministeriums für Soziales und Integration (05.08.2019)

Wer in Armut aufwächst läuft Gefahr, ihr ein Leben lang nicht mehr entkommen zu können. Dies hat für die betroffenen Menschen erhebliche negative finanzielle, soziale, kulturelle und gesundheitliche Folgen, die sich im fortschreitenden Lebenslauf zumeist verfestigen. Das Projekt SILKY soll dazu beitragen, diesen Teufelskreis der Armut zu durchbrechen und Kinder und Jugendliche dort abzuholen, wo Regelsysteme für sie nicht mehr anknüpfungsfähig sind.
SILKY begreift sich als Labor: unabhängig von den regulären Angeboten der Jugendhilfe können die jungen Menschen und ihre Familien eine Unterstützung in Anspruch nehmen, die mit ihnen gemeinsam individuelle Strategien entwickelt und ausprobiert, wobei auch unkonventionelle Wege beschritten werden können.

 


Die Zielgruppe des Projekts sind Kinder und Jugendliche aus Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis ab Klassenstufe 5 bis unter 18 Jahren unter Einbeziehung ihrer Familien,

  • die von gesellschaftlicher Marginalisierung und Armut bedroht sind,
  • die von Schulversagen und Schulabbruch bedroht sind,
  • und/oder die von Regelsystemen der Jugendberufshilfe und des Übergangs- und Ausbildungsbereichs sowie von jugend- oder familienbezogenen Beratungsangeboten nicht oder nicht mehr ausreichend erreicht werden.


Das Ziel des Projekts ist es, die individuellen Lebenssituationen der Klient*innen im familialen, sozialräumlichen, schulischen und ggf. beruflichen Kontext zu stabilisieren. Dies geschieht besonders durch:

  • Erarbeitung von individuellen armutsvermeidenden Perspektiven
  • Vermeidung eines vorzeitigen Schulabbruchs
  • Unterstützung der Wahrnehmung einer geregelten Grund- und Sekundarbildung
  • Heranführung an und Integration in Regelsysteme (Jugendhilfe, Schule, ggf. Ausbildung, versch. Beratungs- und Unterstützungssysteme)

Das Besondere an SILKY ist:

  • Das Angebot ist freiwillig
  • Die ganze Familie kann durch uns unterstützt werden
  • Keine bürokratischen Hürden
  • Die Unterstützung ist unabhängig von Jugendamt, Jobcenter o.ä.


Das Angebot kann folgende Bausteine umfassen:

  • Casemanagement,
  • Beratung und Coaching,
  • Individuelle und/oder familienbezogene niederschwellige, evtl. aufsuchende Angebote
  • Vernetzung von im Sozialraum vorhandenen Hilfeangeboten
  • Vermittlung in/Anbindung an andere vorhandene Angebote wie z.B. Sportverein, Sprachkurs, Jugendchor etc.


Was uns besonders wichtig ist

  • Die Ideen, Wünsche und Visionen der Teilnehmer*innen zu stärken, aufzugreifen und soweit möglich in greifbare Realität zu verwandeln – die jungen Menschen und ihre Familien stehen im Mittelpunkt!


Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die Projektkoordination inne, sowie die Vernetzung der örtlichen SILKY Projekte

  • um die Praxisentwicklung gemeinsam voranzutreiben
  • um praxisbasierte Erkenntnisse zu gewinnen
  • um entsprechende Weiterentwicklungen auch auf übergeordneter Ebene anzustreben.

 

Kontakt Projektleitung:
Gerd Schaufelberger
Dipl.Betriebswirt (BA)
Tel. Büro Heidelberg: 06221/600620
Mobil: 0176/ 640 12 646
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kontakt pädagogische Fachkräfte:
Dr. Nathanael Baché.
MA Erziehungswissenschaft / Pädagogik
Tel. Büro Heidelberg: 06221/600620
Mobil: 0178/6290085
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Mira Arnoul
Sozialpädagogin BA
Tel. Büro Heidelberg: 06221/600620
Mobil: 01573/4138452
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gefördert von

Logoereihe ESF Zusatz Gefoerdert