Zielgruppe

sind Schüler*innen der Vorabschluss- oder Abschlussklassen (Klassen 8-10) der Johannes Kepler-, Theodor-Heuss und der Gregor-Mendel-Realschule in Heidelberg,

  • die sich am Übergang von der Schule in den Beruf befinden
  • die während der Pandemie im Schulunterricht und bei der beruflichen Orientierung keine ausreichenden Fortschritte erzielt haben

Ziel des Projektes

Ziel des Interventionsprojektes ist es, Jugendliche bei ihrer beruflichen Orientierung zu unterstützen, weil diese während der Pandemie in besonderem Maße eingeschränkt war.

Die Unterstützung erfolgt durch Lots*innen, die als persönliche Coaches fungieren. Sie haben ihren Arbeitsplatz in der Schule. Ihre Unterstützung wird als niedrigschwelliges Angebot wahrgenommen, das auch schwer erreichbare Schüler*innen ansprechen soll.
Gegen Ende des Interventionsprojekts im Dezember 2022 sollen Schüler*innen entweder einen Ausbildungsplatz oder einen Fahrplan für ihren weiteren Bildungsweg haben.

 

Projektdurchführung

Re:Start@School ist als ergänzendes Programm zur bestehenden Berufsorientierung der Schulen konzipiert. Das Interventionsprojekt fußt auf den beiden Säulen „Individuelle Begleitung“ und „Berufsorientierende Angebote“ und umfasst folgende Leistungen:

I. Individuelle Begleitung (als Ergänzung von Beratung & Coaching durch Lehrkräfte, Berufsberatung, Schulsozialarbeit…)

  • Eigene „Sprechstunde“
  • Angebot gemeinsamer Beratung
  • Umsetzung von Beratungsergebnissen

II. Berufsorientierende Angebote

  • Ggf. Koordination neuer Partner-Angebote
  • Gemeinsame Planung mit BO-Beauftragten, Berufsberatung, Schulsozialarbeit…

 Umsetzungs-Beispiel

Einzelberatung / Sprechstunde 

z.B.

  • Unterstützung bei der Praktikumssuche
  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche
  • Gespräche mit Schüler*innen und Eltern zur Berufsberatung
  • Unterrichtseinheiten (UE) Berufsorientierung

z.B.

  • UE Stärken & Interessen
  • UE Berufsbilder
  • UE Bildungs- und Ausbildungssystem, weiterführenden Schulen

Praxisorientierte Angebote zur Berufsorientierung

z.B.

  • Praktische Workshops (Schnupperkurs Berufe), ggf. mit Partnern / Kooperationsbetrieben, evtl. Angebot Werkstattschule
  • Betriebsbesuche bei Partnern / Kooperationsbetrieben
  • Koordination / Ergänzung Schnuppertage berufliche Schulen

Entwicklung digitaler Kompetenzen

z.B.

  • Umgang mit MS-Office Programmen
  • Umgang mit digitaler Kommunikation (Messenger, Email) & Sicherheit, Schutz persönlicher Daten
  • Digitale Instrumente der Berufsorientierung

 

 

Förderung

Das Projekt wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Reaktion auf die COVID-19-Pandemie (REACT-EU)

 

    Logo ESF    Logo Ministerium